Badminton:
Goldfeder-Cup bleibt in Korbach

In Abteilungen, Badminton von Noelle Polomski

Als Ranglistenturnier des Badmintonbezirks Kassel wurde am Wochenende der Intersport Goldfeder-Cup zum 23. Mal ausgetragen. In der Mannschaftswertung lag der ausrichtende TSV Korbach mit 495 P. weit vor dem Zweitplatzierten TFC Wolfhagen mit 175 P., auch weil er als einziger Verein in allen Altersklassen startete und punktete.

Überragende Punktesammler waren der beste Spieler des Turniers Hans-Christian Stroth und Hannah Köhler, die jeweils alle drei Disziplinen gewannen. Für Korbach traten als doppelte Sieger noch Joel Heinemann U11), Tara Stein (U17) und Noelle Polomski (U23) jeweils im Einzel und Doppel sowie Felicia Falk im Einzel und Mixed und Tom Klimek im Doppel und Mixed ins Rampenlicht. Dazu kamen als doppelte Gewinner die Kasseler Johanna Willkommen (U15) und Miguel Beuermann (U19) im Einzel und Doppel genau wie der Fuldaer Luca Becker (U15) und der starke Frederic Fuchs (U17) aus Wolfhagen.

Während die Jüngsten ihre ersten Turniererfahrungen sammelten ging es bei den Älteren auch leistungsmäßig erfreulich zur Sache. In U11 zeigte Joel Heinemann nach Anlaufschwierigkeiten mit vier 2:0-Siegen, dass er Favorit auf die Bezirksmeisterschaft ist. Bei den U15ern siegten Tom Klimek/Timo Hering im Doppel in ihrem ersten Turnier klar. Überraschend lag im U17er-Feld Tara Stein zum ersten Mal vor ihren Wolfhager Konkurrentinnen und hatte mit Adrian Terörde im Mixed das Pech gepachtet: mit 20:22 im Entscheidungssatz gegen die späteren Zweiten Fuchs/Dietrich konnten sie nur noch Platz 5 belegen. Überhaupt war das Mixed die knappste Konkurrenz. 3 Sätze waren Standard bis zuletzt ehe Stroth/Lina Benndorf vor Fuchs/Dietrich und Kaspar Bechtold/Polomski einliefen. Das war auch das Ende eines schweißtreibenden Turniertages mit allen drei Disziplinen, bei denen bis zu 11 Spiele pro Starter zu absolvieren waren.

Sehr zufrieden war Abteilungsleiter Dankwart Terörde mit der Hilfsbereitschaft bei Turnierleitung, Verkauf, Auf- und Abbau.

Quelle

Noelle Polomski

Facebook

Beitrag teilen