Boxen: Mario Jassmann siegt vorzeitig

In Abteilungen, Boxen von Waldeckische Landeszeitung

Erfolg für Korbacher Boxer über Bosnier Adnan Hadzihajdic durch technischen K.o. in der dritten Runde

Mario Jassmann vs Adnan Hadzihajdic

Von Jürgen Heide

Hamburg. Kurzen Prozess machte der Korbacher Boxer Mario Jassmann bei seinem zwölften Profikampf. Im Delphi-Showpalast in Hamburg gewann er vor 450 Zuschauern beim Kampfabend seines Boxstalls Psp-Boxing gegen den Bosnier Adnan Hadzihajdic durch einen technischen K.o. in der 3. Runde.

Es war der zehnte vorzeitige Erfolg des Internationalen Deutsche Meister im Mittelgewicht. Nach einer relativ ausgeglichenen ersten Runde, bei der der 29-Jährige auch einige Treffer einstecken musste, dominierte Jassmann die zweite Runde klar.

„Schlaghagel in Runde zwei“

Nachdem er Mitte der Runde Hadzihajdic das erste Mal mit einer „Rechten“ zu Boden geschlagen hatte, ging der frühere bosnische Amateurboxmeister am Ende des Durchgangs im „Schlaghagel“, so Jassmann, des Waldeckers, der sogleich nachgesetzt hatte, unter. In der Pause zur dritten Runde des ursprünglich auf sechs Runden angesetzten Kampfes warf Hadzihajdics Trainer dann das Handtuch zur Aufgabe seines klar unterlegenen Schützlings.

„Er braucht stärkere Gegner“

„Der Junge braucht stärkere Gegner“, sagte ein Zuschauer in Richtung von Jassmann. Der Mittelgewichtler feierte mit dem Erfolg eine gelungene Generalprobe für seine am 2. Dezember geplante Titelverteidigung über zehn Runden in der Korbacher Kreissporthalle, für die sein Gegner „in ein, zwei Wochen“ feststehen soll. Nach einer Woche Pause will sich Jassmann dann gezielt auf den Kampf vorbereiten.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich in Hamburg so schnell gewinne, denn Hadzihajdic ist ein guter Boxer“, sagte Jassmann nach seinem lockeren Erfolg über seinen 34-jährigen Gegner.

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen