Korbacher Fechtern fehlt das Quäntchen Glück

In Fechtenby Thorsten Gänz

Beim stark besetzten Herkulesturnier 2019, einem hessischen Ranglistenturnier, gingen Jorinde Becker und Yasina Wüstemann im U13 Jahrgang der Damen für den TSV Korbach auf die Planche. 

v.l.: Mattis Denk, Yasina Wüstemann, Jorinde Becker

Yasina Wüstemann startete etwas holprig und schaffte mit einem Sieg aus der Vorrunde den Sprung in das Feld der letzten 16 Fechterinnen. Mit einem knappen 9:10 gegen Josephine Bode vom MTV Saalfeld ging es für die Korbacherin ebenfalls in den Hoffnungslauf in dem sie mit einem souveränen 10:3 in die nächste Runde ging. Hier traf auch Yasina Wüstemann auf Franziska Nähring und verlor ebenfalls mit 9:10. Das bedeutete Platz 12 im Gesamtklassement und wertvolle Punkte in der Hessischen Rangliste. 

Im U13 Jahrgang der Männer ging Mattis Denk mit fast 30 weiteren Fechtern für den TSV Korbach auf die Bahn. Mit zwei Siegen ging es für den Korbacher als 16. in die Direktausscheidung. Hier musste Mattis sich knapp mit 8:10 gegen Bo Otto vom Frankfurter TV geschlagen geben. Im Hoffnungslauf ging es mit einem Freilos gleich eine Runde weiter. Im nächsten Gefecht gegen Tom Hochgrefe von der SG Warendorf musste der Fechter des TSV Korbach sich klar mit 3:10 geschlagen geben. Mit Platz 18 in dem stark besetzten Feld konnte Mattis dennoch zufrieden sein. 

Quelle

Thorsten Gänz

Raumausstattermeister/Inneneinrichter, verheiratet mit Christiane Gänz, Sohn: Paul Gänz, Abteilungsleiter der Fechtabteilung des TSV Korbach, Hobbys: Skifahren, Lesen, Confisserie

Beitrag teilen