Handball: Korbach zeigt Nerven

In Handball by Waldeckische Landeszeitung

Bezirksoberliga: TSV schenkt Sieg noch her – Wildungen verliert in Baunatal

Korbach – Während bei den Handballern des TSV Korbach die einst deutlich sichtbaren Aufstiegsträume in die Landesliga immer mehr verblassen, wird der Abstiegsalbtraum der HSG Bad Wildungen/ Friedrichstein/Bergheim immer klarer.

Die Korbacher schenken gestern in der Bezirksoberliga in Lohfelden/Vollmarshausen durch das 23:23 den eigentlich schon eingefahrenen Sieg noch her und die Badestädter hatten bei der 24:34 gegen die HSG Baunatal II keine Chance.

Energisch, entschlossen, erfolgreich: Das galt die Saison über für die Handballer des TSV Korbach, aber nun scheinen sie Angst vor der eigenen Courage zu haben. Das Bild zeigt den besten TSV-Werfer in Lohfelden: Lukas Westmeier. Foto: WS

DHSG Lohfelden/Vollmarshausen – TSV Korbach 23:23 (8:15).

Drei Spieltage hat es nach der Weihnachtspause gedauert – und die Korbacher haben ihre gute Ausgangsposition auf den Aufstieg weggeworfen. Und bei Aufsteiger Lohfelden war das schon fast wörtlich zu nehmen, denn wie der nun entthronte Tabellenführer in den letzten zehn Minuten einen 22:16-Vorsprung aus der Hand gab, war schon – im negativen Sinne – bemerkenswert. Die Gastgeber holten Tor um Tor auf, während Korbach im Angriff komplett die Linie verlor, hektisch und fehlerbehaftet spielte.

„Das haben wir uns alles selber zuzuschreiben“, wählte Trainer Harald Meißner ungewohnt kritische Worte. Höhepunkt die letzten Sekunden: Beim 23:22 verlor Korbach erneut den Ball, Simon Riedesel wollte auf Höhe der Mittellinie den Angriff der Gastgeber unterbinden und riss einen Gegenspieler um. Die Folge: Rote Karte und ein Siebenmeter für Lohfelden. „Die Regel besagt nun mal, dass so etwas in den letzten 30 Sekunden immer mit Siebenmeter bestraft wird“, sagte Meißner, der diese Entscheidung der Schiedsrichter ohne Wenn und Aber fair anerkannte.

Fabian Hörder ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte das für Lohfelden kaum noch möglich gehaltene 23:23.

40 Minuten zuvor sah nichts danach aus, als ob die Gastgeber auch nur in die Nähe eines Punktgewinns kommen sollten. Korbach dominierte, spielte eine gute Abwehr und auch der Angriff lief ordentlich.

Über ein 6:1 baute der TSV den Vorsprung auf 15:8 zur Pause aus. Und auch beim 22:15 (50.) durch Malte Urban sah alles nach einem Erfolg der Gäste aus.

Doch es sollte anders kommen. Meißner musste zugeben: „Mit einem Schlag war alles weg. Wenn das Spiel länger gedauert hätte, hätten wir wahrscheinlich sogar noch verloren.“ Und weiter: „Es fehlten der Willen und der Elan. Das war schlafmützig.“

Tore für Korbach: Wilke 1, Urban 3, Riedesel 4, Wrzosek 3, Altay 2, Westmeier 7, Alscher 3..  tsp

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen