Taekwondo: Guter Einstand für Selim Ciplak

In Abteilungen, Taekwondo von Waldeckische Landeszeitung

Korbacher Athlet gewinnt bei erstem Turnier in neuer Leistungsklasse

Herausragend im Korbacher Taekwondo-Team: Selim Ciplak. Foto: Artur Worobiow
Foto: Artur Worobiow

Korbach/Velbert. Am Wochenende wurden in Velbert die LA Open im olympischen Vollkontaktkampf ausgetragen. Unter den mehr als 200 Teilnehmern waren zehn des TSV Korbach. Mit vier Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen konnten die Korbacher, bei denen einige Leistungsträger nicht am Start waren, durchaus zufrieden sein.

Leistungsklasse 1

In dieser Leistungsklasse (ab Blaugurt) bot Selim Ciplak eine herausragende Leistung. Bei der C-Jugend (bis 39 Kilogramm) bekam es der Korbacher im Finale mit dem nordrhein-westfälischen Landesmeister Kiram Can von der Taekwondo Schule Wuppertal zu tun. Selim ging den Kampf offensiv an. Nach einer Runde stand es 10:10, in der zweiten Runde geriet Selim mit 17:19 in Rückstand. In der dritten Runde zeigte sich der junge Korbacher taktisch gut eingestellt und riss das Ruder gegen den Wuppertaler, der bereits zwei Bundesranglistenturniere gewann, noch herum – verdienter Sieg mit 31:29. „Ein gelungener Test gegen einen der bundesweit stärksten Kämpfer dieser Kategorie,“ urteilte der Korbacher Trainer Gerd Lange nach Selims ersten Kampf in der Leistungsklasse 1. Sein Schützling untermauerte seine Favoritenrolle für die diesjährige Hessenmeisterschaft in Korbach.

Einen weiteren ersten Platz erkämpfte Mujtaba Faizi in der Herrenklasse bis 63 Kilo. Er ließ Ugur Utkold aus Essen im Finale keine Chance und siegte klar 19:4. Arlind Kabashi erkämpfte sich in der B-Jugend bis 41 Kilo Platz zwei. Er besiegte im Halbfinale Konstantinos Triantafylidis von Tornado Velbert mit 9:4, musste dann aber gegen Vasileios Gkaitatsis (Wuppertal) eine unerwartet hohe 9:21 Niederlage hinnehmen. Gegen den gleichen Gegner unterlag German Heinrich, der eigentlich bis 37 Kilo gemeldet war, im Halbfinale ebenfalls deutlich mit 8:30.

Daniel Mayer unterlag im Finale der B-Jugend bis 45 Kilo Yagiz Ulusoy von den Wuppertaler Tigern nach einer ausgeglichenen ersten Runde am Ende klar mit 3:23.

Albert Heinrich, ebenfalls Dritter der diesjährigen deutschen Meisterschaft, war eigentlich für die B-Jugend bis 33 Kilo gemeldet. Da in dieser Klasse kein Gegner antrat, wurde er in die B-Jugend bis 37 Kilo hochgestuft. Dort traf er im Halbfinale auf den Lokalmatador Joshua Pauly vom Langenberger Taekwondo Team. Nach drei Runden stand es 19:19, wobei der Langenberger trotz ständigen Klammerns vom Kampfleiter nicht verwarnt wurde. In der Golden Point Runde war Pauly dann der Glücklichere. Für Albert Heinrich blieb nur große Enttäuschung und Platz drei.

Leistungsklasse 2

Ömer Kukuoglu siegte in dieser Klasse (bis Grünblaugurt) im Finale der Herren bis 68 Kilo ungefährdet mit 22:6 gegen Mahdi Kazemi aus Ahlen. Seinen ersten Turniersieg erkämpfte sich Enver Berber in der B-Jugend bis 45 Kilo. Er besiegte im Finale Ardija Shabanaj (Solingen) 11:5. Nawid Naeemi wurde bei seinem ersten Turniereinsatz für die Korbacher in die A-Jugend bis 59 Kilo hochgestuft, da bis 55 Kilo niemand gemeldet war. Im Finale gegen den wesentlich größeren Fabian Graf (Wuppertaler Tiger) führte Nawid durch gutes Stellungs- und Distanzspiel klar mit 9:2, brach aber dann aufgrund konditioneller Probleme ein und musste eine 17:29-Niederlage hinnehmen.

Dritter wurde Taha Kukuoglu in der B-Jugend bis 37 Kilo. Er verlor im Halbfinale gegen den wesentlich größeren Robert Dimitrov (Taekwondo Schule Wuppertal) 14:35. (r)

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V.
Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen