Taekwondo-Hessenmeisterschaft: Korbacher Quartett holt dreimal Gold

In Taekwondoby Waldeckische Landeszeitung

Albert Heinrich siegt trotz Handicaps

Hessenmeister unter sich: Albert Heinrich (rechts) und Selim Ciplak treiben sich im Training gegenseitig an. Beide Taekwondo-Kämpfer des TSV Korbach gewannen das Finale bei der Landesmeisterschaft. Foto: Artur Worobiow

Korbach – Mit drei Goldmedaillen und einer Bronze-Plakette kehrten die Taekwondo-Kämpfer des TSV Korbach von der Hessenmeisterschaft im olympischen Vollkontaktkampf zurück, die am vergangenen Wochenende in Bad Homburg stattfanden.

Eine herausragende Leistung zeigte Albert Heinrich in der Kadettenklasse (12 bis 14 Jahre) bis 45 Kilogramm.

Im Viertelfinale gegen den Gelnhäuser Colin Kissner kämpfte er noch mit angezogener Handbremse, siegte aber trotzdem vorzeitig. Beim Stand von 25:5 in der dritten Runde beendete der Kampfleiter die ungleiche Auseinandersetzung wegen Point-Gap (20 Punkte Abstand).

Auch den Halbfinalkampf gegen den Frankfurter Milos Aljetic dominierte der Korbacher. Beim Stand von 30:10 wurde auch diese Auseinandersetzung abgebrochen. Allerdings zog sich der Korbacher Kämpfer in diesem Duell eine Zerrung der Achillessehne zu. Der Wettkampfarzt riet ihm davon ab, das Turnier fortzusetzen.

Nach Rücksprache mit seinen Eltern entschied sich Albert jedoch, trotzdem um den Landesmeistertitel zu kämpfen.

Mit seinem Handicap wirkte er noch fokussierter und es gelang ihm gegen Jaber El Jaouti aus Schwalbach mit 23:3 ein weiterer vorzeitiger Sieg. Damit wurde das Korbacher Talent zum dritten Mal Hessenmeister. Dieser Titel ist neben dem dritten Platz bei der deutschen Kadettenmeisterschaft 2017 und dem Turniersieg bei der diesjährigen Saarland Open (Bundesranglistenturnier) sein wichtigster Erfolg.

Selim Ciplak trat in der Kadettenklasse bis 53 Kilogramm an. Hier traf er im ersten Kampf auf Anestis Elias aus Salmünster. In einer ausgeglichenen Begegnung behielt Selim nach drei Runden mit 12:9 die Oberhand.

Im Halbfinale stand ihm Mohamed Badaa aus Schwalbach gegenüber. Beide Kämpfer offenbarten hier über drei Runden konditionelle Mängel. Am Ende biss sich Selim durch und siegte mit 10:6.

Die technisch-taktisch beste Leistung zeigte Selim im Finale gegen den Wiesbadener William Wolkenfeld. Hier gelangen ihm gegen einen deutlich größeren und höher graduierten Kontrahenten ein paar sehenswerte Kopftreffer und am Ende ein 15:11 Sieg. Damit holte sich Selim seinen zweiten Hessenmeistertitel.

In der A-Jugend bis 55 kg traf der Korbacher German Heinrich im Halbfinale auf Noah Chan aus Gelnhausen. Gegen den diesjährigen Teilnehmer der Kadetteneuropameisterschaft ging German verletzt in den Kampf, musste diesen dann aber beim Stand von 3:13 aufgeben. Somit blieb ihm die Bronzemedaille.

Konkurrenzlos in Hessen: Niemand wollte gegen Korab Kabashi (links) antreten.
Verletzt angetreten: German Heinrich (rechts) holte dennoch Bronze.
Fotos: Artur Worobiow

Der deutsche Juniorenmeister von 2018, Korab Kabashi, verbuchte seinen sechsten Landesmeistertitel. Allerdings mit einem Wermutstropfen. Leider war niemand aus Hessen bereit, gegen den führenden der diesjährigen deutschen Rangliste der Herren bis 68 kg anzutreten.

„Eigentlich gehört die 68er-Herrenklasse zu den am besten besetzten Kategorien auf allen Turnieren. Dass hier aus 60 hessischen Vereinen niemand gegen Korab kämpfen wollte, spricht für sich“, sagte der Korbacher Trainer Gerd Lange. Sein Kämpfer-Quartett habe mit diesen Erfolgen einmal mehr beweisen, dass der TSV Korbach zu den ersten Adressen im hessischen Taekwondo gehöre.  red

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen