Leichtathletik: Pfingstmeeting der LG Eder

In Allgemein von Waldeckische Landeszeitung

Lara Nagel vom TSV Korbach siegt über 100 und 800 Meter

Allendorf – Das traditionelle Pfingstmeeting der LG Eder lockte in seiner 30. Auflage bei Sonnenschein und Temperaturen von knapp über 20 Grad 182 Teilnehmer aus 27 Vereinen nach Allendorf. Eingebunden in diese Veranstaltung waren auch wieder die Meisterschaften der beiden Leichtathletikkreise Waldeck und Frankenberg.

Beim Nachwuchs sollten einige erzielte Topleistungen auch in den Bestenlisten des Deutschen Leichtathletikverbandes für vordere Plätze reichen. Bei guten äußeren Bedingungen lief der 17-jährige Lucas Offermann (TSV Kirchhain) die 100 Meter in 11,33 und die 200 Meter in 24,1 Sekunden. Noah Lukes gewann das spannende 800-Meter- Duell gegen seinen LG-Eder-Kollegen knapp in 2:19,2 Minuten mit einer Sekunde Vorsprung.

Die im ersten U-18-Jahr startende 16-jährige Luzie Westmeier (TSV Korbach) siegte im Hochsprung mit einer neuen Bestmarke von 1,54 Meter und hatte damit ihren Vorjahressieg um zehn Zentimeter getoppt. In den Wurfdisziplinen der U 18 glänzte Malin Böhl (LG Wittgenstein) im Kugelstoßen mit 13,65 Metern sowie 40,14 Meter im Diskuswerfen.

Ihr 15-jähriger LG-Kollege Elias Conner Dickel legte einen glänzenden Vierkampf hin: 100 Meter: 12,1 Sekunden, Hoch: 1,80, Kugel 14,22, Diskus 40,81.

In der Altersklasse W 15 überzeugte Sophia Schiffmann (TSV Korbach) und bringt sich mit guten Leistungen in DM-Form (100 Meter: 13,2, 80m Hürden: 12,3, Hoch: 1,52, Weit: 5,02. Die gleichaltrige Emma Scholl (TSV Frankenberg) steigerte ihre Bestmarke im Kugelstoßen um elf Zentimeter auf hervorragende 12,36 Meter (Rang 14 im DLV).

Immer besser in Form kommt auch Lara Nagel (TSV Korbach). Nachdem sie über 100 m in 13,4 Sekunden ihre Sprintqualitäten unter Beweis stellte, siegte sie anschließend über 800 m in 2:31,5 Minuten.

In Chayenne Tarhanis scheint in den Reihen des TSV Korbach ein Mehrkampftalent heranzuwachsen. Über 75 Meter blieb die 13-Jährige in 9,9 Sekunden erstmals unter der magischen Zehn-Sekunden-Grenze. Auch die 10,3 über 60 Meter Hürden lassen aufhorchen. Übersprungene 1,40 sowie 4,74 Meter im Weitsprung lassen für die Zukunft einiges erhoffen.  

Fünf DM-Tickets für heimischen Senioren

In den Wurfdisziplinen der Senioren knackten in Allendorf die heimischen „Oldies“ fünf Qualifikationsnormen für die deutschen Seniorenmeisterschaften am 12. bis 14. Juli in Leinefelde.

Bedauerlich: Zu Beginn fiel die elektronische Zeitmessung aus, sodass Handzeitmessung erfolgte und somit alle Laufzeiten nicht für Bestenlisten oder Rekorde anerkannt werden.

In den Wettbewerben der Frauen setzte Jenny Hesse (LG Eder) das Ausrufezeichen. Der W-30-Weitspringerin gelang mit 5,38 Metern der weiteste Sprung der Konkurrenz.

Diana Richter (TSV Korbach) landete bei 4,64 Metern und hatte damit die DM- Norm der Altersklasse W 45 geschafft. Ihre Vereinskameradin Marion Tenbusch hatte die W-50-DM-Norm (3,90 m) mit 4,36 Metern deutlich überboten.

Nach überaus spannendem Finish holte sich Knut Holzapfel (LG Eder, M 45) in 2:30,5 Minuten den 800-Meter-Kreismeistertitel vor seinem LG-Kollegen Thomas Hasenauer (2:31,1). M-60-Läufer Gerhard Peters (TSV Korbach) lief die 800 Meter in 2:39,1 (DM Norm 2:42,0). Gut drauf war auch Hans-Jürgen Schomburg (TSV Twiste, M 60). Im Diskuswerfen schleuderte er die Ein-Kilo-Scheibe auf 39,58 Meter, hat damit die DM-Norm (38,00) geknackt und seine Saisonbestleistung um 1,11 Meter gesteigert.

Eckard Kiel vom TSV Korbach (M 65) knackte die Norm im Kugelstoßen (10,80) und im Diskuswerfen (36,50) jeweils (11, 26m, 40,27m) deutlich.

Im Kugelstoßen der Altersklasse M 80 (3 Kilo) wurden für Hermann Götte (TSV Twiste) achtbare 11,31 Meter gemessen. In dieser Form sollte ihm bei der DM ein Medaillenplatz sicher sein.  WH

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen