Twirling - TSV Korbach

Twirling: Vorfreude auf Hessen-Meisterschaft bei Gastgeber Korbach

In Twirlingby Waldeckische Landeszeitung

Korbach – Sooo groß ist das blaue Sofa der WLZ nun wirklich nicht. Gut sechs Dutzend Aktive betreiben beim TSV Korbach den recht seltenen Twirling-Sport.

Twirling - TSV Korbach
Ein Sofa, ein Abteilungsleiter, und sechs Dutzend Stabwirbler: Frieder Vogel und die Twirlingmädchen des TSV Korbach freuen sich auf Hessencup und Landesmeisterschaft, bei denen sie Gastgeber sind – und Titelkandidaten. © Artur Worobiow

Und alle drängten sich um das Mobiliar und zeigten: Die Vorfreude ist groß auf den Jahreshöhepunkt: Hessencup und Hessenmeisterschaft am 9. und 10. März in Korbach.

„Es ist großartig für die vielen Kinder, vor so vielen Bekannten ihr Können zu zeigen. Sie sind ganz schön aufgeregt, aber haben wie alle anderen eifrig trainiert“, sagt Friedrich Vogel, der seit kurzem neuer Abteilungsleiter ist.

Die meisten der 80 Mitglieder sind aktiv, und nahezu alle sind beim großen Landesturnier dabei. Twirling beim TSV Korbach. Das ist eine Erfolgsgeschichte – nicht erst, seit die Abteilung 2013 gegründet wurde, sondern schon vorher, als die Twirler noch zur Schützengilde gehörten. Entstanden ist sie aus AGs an der Westwall- und der Marker-Breite-Schule. Und einige, die damals in der Schule in den Tanzsport mit Jonglage hinein schnupperten, sind auch heute noch dabei; die ältesten der Korbacher Teilnehmerinnen.

Meisterschaft am Sonntag

Sie starten auch am Sonntag, an dem die Hessenmeisterschaft stattfindet. Zwölf Korbacher „Mädels“ hoffen dabei nach einigen Top-drei-Platzierungen vor kurzem bei der süddeutschen Meisterschaft erneut auf eine Medaille. „Vor allem unseren beiden Teams haben das Zeug zu Gold. Wenn wir Erster und Zweiter werden, nehmen wir das natürlich gerne“, sagt Nadja Buda, eine der vier lizensierten Trainerinnen der TSV-Abteilung, die zudem fünf ausgebildete Trainer-Assistentinnen hat.

Hessencup am Samstag

Weit mehr Twirler sind am ersten Turniertag in Korbach in der Halle der Louis-Peter-Schule. Denn zu einer Meisterschaft gehört beim Twirling immer auch ein Cup; also in diesem Fall der Hessencup. Er hat eher breitensportlichen Charakter und bietet Athletinnen aller Leistungsstufen die Chance, sich zu messen und Erfahrung zu sammeln. Sie müssen zum besseren Vergleich zu einheitlicher Musik turnen; und es erfolgt keine offene Wertung. Das heißt, die Sportlerinnen bekommen ihre Punktzahl nicht zu sehen – so kribbelt es bis zur Siegerehrung.

Besonders kribbelt es im Lager der Korbacher bei den 17 Twirlerinnen, die im vorigen Sommer erst ihr neues Hobby entdeckt haben. Beim Talent-Contest für Anfängergruppen gehen sie an den Start, der ebenfalls im Rahmen des Hessencups stattfindet; genauso wie ein Wettbewerb mit zwei Stäben.

Fliegender Bâton: Larissa Neige vom TSV Korbach zeigt, wie’s geht.
© pr

Insgesamt geht es für die Gastgeber außerdem darum, Punkte zu sammeln für die Vereinsmeisterschaft. Im vorigen Jahr war der TSV der bundesweit erfolgreichste Club – dabei zählen die Ergebnisse aller Turniere. Und dann ist da noch die Hoffnung auf internationale Einsätze. Wenn im Sommer in Frankreich der International-Cup stattfindet, wollen die Korbacher die hessischen bzw. deutschen Farben vertreten. Der Heimvorteil soll dafür zu weiteren Qualifikations-Punkten verhelfen.

Viel Arbeit für den TSV

Insgesamt bis zu 160 Twirler werden in Korbach erwartet. Das bedeutet, das zu den Vorbereitungen des TSV nicht nur intensives Training gehört. Auch beim Drumherum ist viel Einsatz gefragt. Im Vorfeld galt es unter anderem, ein Programmheft drucken zu lassen, Pokale anzuschaffen – der Verband stellt nur Medaillen zur Verfügung. 

Fleißig waren die Mitglieder auch beim Basteln der Türschilder für die Umkleidekabinen. Am nächsten Wochenende heißt es dann unter anderem: Für ausreichend Verpflegung sorgen – um den Verkauf kümmern sich größtenteils die Eltern der Sportlerinnen. Und dann ist da noch die finanzielle Belastung, die die Abteilung zu tragen hat.  „Ohne Spendengelder wäre es nicht möglich, solch eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen“, sagt Abteilungsleiter Friedrich Vogel, der sich bei den vielen Sponsoren ausdrücklich bedankt.

Zeitplan: Die Wettkämpfe beginnen am Samstag, 9. März, um 12.30 Uhr und am Sonntag, 10. März, um 9 Uhr in der Sporthalle der Korbacher Louis-Peter-Schule.

Wehe, wenn der Twirling-Stab hinfällt

HINTERGRUND

Twirling ist eine in den USA entwickelte Form der Jonglage, bei der ein Metallstab, den man Bâton nennt, in der Hand gedreht und die gymnastische Darbietung durch Musik begleitet wird. Der Baton ist ein 12 mm dicker Metallstab mit zwei Hartgummiabschlüssen. Die Länge ist individuell jedem Sportler angepasst. Ihn nicht fallen zu lassen, ist die mit wichtigste Aufgabe der Sportler. Denn dafür gibt es die größten Punktabzüge. Außerdem werden richtige Ausführung der Übungen bewertet sowie Schnelligkeit, Vielfalt und wie man den Körper einsetzt. Man unterscheidet in Deutschland zwischen mehreren Disziplinen im Solo-, im Paar- und im Gruppentanz. Altersmäßig wird unterteilt in Minis (bis 11 Jahre), Junioren (bis 17 Jahre) und Senioren (ab 18 Jahre).  
Quelle: Wikipedia

Kuchen, Euros und Pokale

Nach der Nordhessischen 2017 ist der TSV Korbach nun Ausrichter der Hessenmeisterschaft. Diese ist eine offene Meisterschaft, sodass auch Sportler aus Baden-Württemberg teilnehmen. Insgesamt bis zu 160 Twirler werden in Korbach erwartet.

Das bedeutet, das zu den Vorbereitungen des TSV nicht nur intensives Training gehört. Auch beim Drumherum ist viel Einsatz gefragt. Im Vorfeld galt es unter anderem, ein Programmheft drucken zu lassen, Pokale anzuschaffen – der Verband stellt nur Medaillen zur Verfügung. Fleißig waren die Mitglieder auch beim Basteln der Türschilder für die Umkleidekabinen.

Am nächsten Wochenende heißt es dann unter anderem: Für ausreichend Verpflegung sorgen – um den Verkauf kümmern sich größtenteils die Eltern der Sportlerinnen.

Und dann ist da noch die finanzielle Belastung, die die Abteilung zu tragen hat. Allein 500 Euro an Startgeldern für Teams und Gruppen werden beispielsweise fällig. „Ohne Spendengelder wäre es nicht möglich, solch eine Veranstaltung auf die Beine zu stellen“, sagt Abteilungsleiter Friedrich Vogel, der sich bei den vielen Sponsoren ausdrücklich bedankt.  schä

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen