Handball: Korbach läßt nie Zweifel am Sieg in Külte

In Handballby Waldeckische Landeszeitung

38:32 für den Zweiten der Bezirksoberliga

Der Favorit ist nicht gefallen. Er wankte nicht mal. Im Waldecker Derby der Handball-Bezirksoberliga der Männer stand im Gegenteil der TSV Korbach ziemlich früh als Gewinner fest.

Von Magnus Schengel 

Augen zu, aber nicht durch: Johannes Wachs vom TV Külte sucht die Lücke zwischen den Korbachern Lukas Westmeier und Malte Urban zum Abschluss. © Werner Spitzkopf

Külte – Der 38:32 (21:12)-Sieg der Hansestädter in der recht gut gefüllten Nordwaldeckhalle beim TV Külte lässt den Außenseiter allerdings nicht so schlecht aussehen.

Sigurd Wachenfeld tat denn auch weniger das Ergebnis weh. „Die Niederlage ist nicht tragisch, aber ich bin mit der Einstellung meiner Mannschaft nicht zufrieden. Ich hatte nicht das Gefühl, dass alle richtig brannten“, gab der Trainer des TVK nach dem Duell des Liganeunten mit dem -zweiten zu Protokoll. 

Der Abstand am Ende ein kleines Trostpflaster

Ein Trostpflaster für Wachenfeld und die Seinen: „Immerhin haben wir das Ergebnis in der zweiten Halbzeit, nicht zuletzt dank der Korbacher Wechsel, erträglich gestaltet.“

Die Gäste mussten eine Reihe von Spielern ersetzen. Die Personallage wirkte sich aber erst gegen Ende und folgenlos aus. „Nach der Niederlage in Reinhardswald (27:32) war das ein wirklich wichtiges Spiel für uns. Ich bin froh, dass wir es gewonnen haben“, sagte TSV-Trainer Harald Meißner erleichtert. 

Großartig kritisieren wollte er nicht: „Wir hätten das Spiel konsequenter zu Ende bringen können, aber unter den Umständen mit den vielen kranken Spielern bin ich zufrieden.“

Ammenhäuser nicht zu bremsen

Die Partie hatte flott begonnen. Nach dem schnellen 2:2 innerhalb der ersten Spielminute steigerte sich die Korbacher Deckung. Eroberte Bälle verarbeiteten die Gäste zu Gegenstößen und zogen auf 6:2 davon (5.). Külte kam durch drei Treffer von Sven Ammenhäuser, der als 15-facher Torschütze von der Korbacher Abwehr nicht in den Griff zu bekommen war, und einen von Tobias Kranz auf 6:7 heran (10.).

Der TSV ließ sich nicht beeindrucken und distanzierte die Hausherren in den verbleibenden 20 Minuten der ersten Halbzeit deutlich. Über 11:7 (15.) und 15:9 (20.) bauten die Hansestädter ihren Vorsprung bis zur Pause auf neun Tore aus.

Ivan Blagus macht einen Unterschied

Den Unterschied machte auch Ivan Blagus im Korbacher Tor. Er parierte einige Würfe und entschied das Torhüterduell gegen die Külter Keeper klar für sich. „Er hat nicht nur gut gehalten, sondern auch noch schnell umgeschaltet und mit langen Pässen Gegenstöße eingeleitet“, lobte Wachenfeld. Blagus hatte aber auch den Vorteil einer konsequenteren Abwehr vor sich.

In der zweiten Halbzeit agierten die Hausherren mit mehreren offensiveren Deckungsverbänden. „So konnten wir noch ein paar Bälle erobern und verkürzen, aber es fehlte hinten auch die Disziplin. Dadurch haben wir wieder viele Gegentore über den Kreis bekommen“, bilanzierte Wachenfeld.

Die Partie hatte flott begonnen. Nach dem schnellen 2:2 innerhalb der ersten Spielminute steigerte sich die Korbacher Deckung. Eroberte Bälle verarbeiteten die Gäste zu Gegenstößen und zogen auf 6:2 davon (5.). Külte kam durch drei Treffer von Sven Ammenhäuser, der als 15-facher Torschütze von der Korbacher Abwehr nicht in den Griff zu bekommen war, und einen von Tobias Kranz auf 6:7 heran (10.).

Der TSV ließ sich nicht beeindrucken und distanzierte die Hausherren in den verbleibenden 20 Minuten der ersten Halbzeit deutlich. Über 11:7 (15.) und 15:9 (20.) bauten die Hansestädter ihren Vorsprung bis zur Pause auf neun Tore aus.

Nach dem 38. Treffer hört Korbach auf

Der TVK kam kurzzeitig auf 20:27 (41.) heran, denn auch die Korbacher Deckung offenbarte nun Lücken, die es in der ersten Halbzeit noch nicht gab. Mit vier Toren in Folge stellte Korbach den alten Vorsprung schnell wieder her und lag beim 31:20 sehr komfortabel in Führung.

Über die ganze Partie hinweg war es Simon Riedesel, der entweder als Vollstrecker glänzte oder seine Kreisläufer bediente – mit elf Treffern war er bester Korbacher Werfer. Die Gäste hörten nach ihrem 38. Tor durch Daniel Dierdorf (54.) mit dem Treffen auf. Bis zum Abpfiff holte Külte deshalb noch fünf Tore auf.

Tore TV Külte: Gysen 2, Kann 1, Kranz 3, Ammenhäuser 15/7, Markovic 1, Fingerhut 6, Schwiddessen 2, Wachs 2. 

Tore TSV Korbach: Wilke 3, Dierdorf 1, Altaweel 5, Urban 3, Till Westmeier 5, Riedesel 11/4, Lukas Westmeier 4, Rummel 1, Scholz 5/1.

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen