Taekwondo: Nachwuchssportler bestehen Tests

In Taekwondoby Waldeckische Landeszeitung

Gurtgradprüfung bei der Taekwondo-Abteilung des TSV Korbach

Korbach – An der ersten Gurtgradprüfung der Taekwondo-Abteilung des TSV Korbach im Jahr 2019 nahmen 23 Sportler teil. Neben den Wettkämpfen sind Prüfungen für die Aktiven Höhepunkte des Sportjahres. Ein Schülergrad (koreanisch: Kup) ist ein Farbgurt. Es gibt zehn verschiedene, von Weiß (10. Kup) bis Rotschwarz (1. Kup). Danach folgen die Meistergrade (Dan/schwarzer Gürtel).

Die Teilnehmer zeigten vor den Augen des Prüfers Gerd Lange, Beisitzerin Sengül Ciplak und zahlreicher Eltern, Freunden, Trainer und Sportkameraden ihr Können. Nach fünfstündiger Prüfung nahmen alle Teilnehmer stolz und erleichtert ihre Urkunden und Gürtelfarben entgegen.

Es bestanden Anna-Sofie Brovkin, Khira Ellida Rückert, Daniela Rückert, Adrian Hallmann, Hamlet Gharibyan, Roman Gatza, Muhamad Saadadeen, Mert Satici, Mohamad Nedal und Juliana Sierra Chala zum Weißgelbgurt (9. Kup).

Yannik Noah Egert verdiente sich den Gelbgurt (8. Kup). Jakob Worobiow und Kirill Brovkin sind neue Gelbgrüngurte (7. Kup).

Den Grüngurt (6. Kup) erreichte Gabriel Geisler. Kai Lennart Schneider errang den Grünblaugurt. Jamie Tim Herfort ist jetzt Träger des Blaugurtes (4. Kup) und gehört nun offiziell zu den Fortgeschrittenen.

Neuer Blaurotgurt (3. Kup) ist Stiven Markvart. German Heinrich legte mit der insgesamt besten Leistung die Prüfung zum Rotgurt (2. Kup) ab.

Die ranghöchsten Teilnehmer waren Albert Heinrich und Damian Deprez, die mit ihren guten Leistungen zum höchsten Schülergrad (Rotschwarzgurt/ 1. Kup) bestanden.

Gamal Saadadeen, Lana Siebert und David Weidemann zeigten im Anfängerbereich starke Leistungen, sodass ihnen der Sprung vom Weißgurt (10. Kup) zum Gelbgurt (8. Kup) gelang.  red

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen