Sophia Schiffmann (TSV Korbach)

U18-Doppelsieg für Sophia Schiffmann

In Leichtathletikby Waldeckische Landeszeitung

Korbacherin bei Nordhessischer Hallenleichtathletikmeisterschaft sehr stark

VON MANFRED HAMEL

Bad Sooden Allendorf – Mit insgesamt 16 Medaillen waren die Athleten des Sportkreises Waldeck bei den Nordhessischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Bad Sooden-Allendorf überaus erfolgreich.

Die herausragende Athletin war dabei Sophia Schiffmann (TSV Korbach). In der Altersklasse U18 gewann sie den 60-Meter-Lauf in glänzenden 8,05 Sekunden und siegte im Hochsprung mit 1,58 Meter vor ihrer Vereinskameradin Luzie Westmeier (1,55 m).

Nordhessenmeisterin wurde ebenfalls Kim-Zoe Langendorf (TSV Twiste) mit guten 9,46 Meter im Kugelstoßen der U 20.

Gleich drei Medaillen gewann Chayenne Tarhanis vom TSV Korbach in der Altersklasse U14. Über 60 Meter wurde sie in starken 8,35 Sekunden Zweite wie auch im Hochsprung mit 1,43 Meter. Zudem gewann Tarhanns noch Bronze über die 60 Meter Hürden in 10,92 Sekunden.

In der Altersklasse M20 holte sich Gabriel Behnana (TV Friedrichstein) Silber im Hochsprung mit 1,50 Meter und Bronze im Weitsprung (5,22).

Ebenfalls eine Silber- und eine Bronzemedaille sprang für Philipp Grummann (VfL Bad Arolsen) in der M15 mit 1,53 Meter im Hochsprung als Zweiter und als Dritter im Weitsprung mit 5,17 Meter heraus.

Erfolgreich waren auch seine Vereinskameradinnen Samea Onyeche als Dritte im Kugelstoßen U18 mit 9,45 Meter und Antonia Wölker (W14), die ebenfalls Bronze im Kugelstoßen mit 8,49 Meter errang.

Eine Silbermedaille für den TSV Twiste holte Steven Langendorf im Kugelstoßen der M14 (8,64m).

Auch Ann-Cathrin Burbank (TV Friedrichstein) wurde mit 1,35 Meter Zweite im Hochsprung, während ihr Vereinskollege Mats Maiwald mit 1,50 Meter im Hochsprung Dritter in der M15 wurde.

Quelle

Waldeckische Landeszeitung

Facebook Twitter Google+

Die Waldeckische Landeszeitung ist die Heimatzeitung des TSV 1850/09 Korbach e. V. Sportredaktion: Gerhard Menkel (Leiter), Manfred Niemeier, Werner Spitzkopf, Jürgen Heide, Reinhard Schmidt und Dirk Schäfer.

Beitrag teilen