Volleyball

Volleyball ist eine Mannschaftssportart aus der Gruppe der Rückschlagspiele, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils sechs Spielern auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld gegenüberstehen.Quelle: Wikipedia

Ihre Ansprechpartner

Ludger Stipping

Ludger Stipping

Abteilungsleiter

eMail:
volleyball@tsv-korbach.de
05631 – 63431

Marion Grebe

Marion Grebe

Training Hobby

eMail:
familie.grebe@t-online.de
05631 – 8117

Mario Ciervo

Mario Ciervo

Training Damen

Vom Freizeitspaß zum Mister Volleyball

Volleyball ist nach Leichtathletik die zweite Abteilung, die als reiner Zeitvertreib beginnt und später den herausragenden Korbacher Sportler seiner Generation hervorbringen wird. Dabei haben die Gründer nicht mehr als ihren Spaß im Sinn, dafür aber die Gewohnheiten jener Mitglieder, die sonst auf grünem Rasen auf Punkt- oder Torejagd gehen. Den Ball mit dem Fuß zu spielen steht von Anfang an unter Strafe, schließlich gehört Herbert Hordych selbst zu den Volleyballern, die sich Freitags in der SPorthalle am Enser Tor zum vergnüglichen Volleyball treffen. Erster Obman wird Franz Pawlik, doch der ist längst Erster Vorsitzender, als sich die Volleyball-Abteilung beim Hessischen Verband anmeldet, um an Serienspielen teilzunehmen (1970). Helmut Valand, seit 1968 Obmann, hat die bis dahin eher gesellige Runde von Freizeitsportlern so weit gebracht, dass sich eine Handvoll ernsthafteren Herausforderungen stellen kann. Den ersten Titel hat sich der SV 09 schon vor der Teilnahme am Ligabetrieb geholt. 1969 geht die Mannschaft als erster Korbacher Stadtmeister in die Geschichte ein, die erste Saison in der B-Klasse endet mit einer überlegen eingefahrenen Meisterschaft. „Als wir damals angefangen haben“, erinner sich Hans-Werner Mehrhof, Vahlands Nachfolger und selbst 20 Jahre lang Obmann, „im ersten Jahr, da waren wir sechs Leute, wir haben die ganze Serie zu sechst durchgezogen und sind dann noch aufgestiegen. Heute müssen Sie zehn bis zwölf haben.“
Nicht der einzige Unterschied, zwischen einst und jetzt: „Früher waren das drei Spiele über fünf Sätze“, erinnert sich der langjährige Obmann. „Wenn ich Pech hatte, dann bin ich nach Mitternacht nach Hause gekommen. WIr waren in SOntra und als ich zurück fuhr, war es neblig, dann war ich auf einmal an der Zonengrenze, da hatte ich mich doch verfahren. Da hatten wir ganz schöne Entfernungen für unsere Verhältnisse.“ Die DIstanzen hätten sogar noch größer werden können…

Quelle: Auszug aus der Festschrift zum 100jährigen Bestehen des SV 09 Korbach

Seite teilen